Einladung zum Islam


Allah ist der Eine und Ewige Gott, der den Himmel und die Erde und alles, was dazwischen ist, erschaffen hat. Er ist der Gott Adams, Noahs, Abrahams, Moses, Jesu, Muhammads und aller anderen Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihnen.

Laut Qur’an ist Allah Allverzeihend und Barmherzig.
Dagegen wird die Verleugnung Allahs am Tage des Jüngsten Gerichts nicht verziehen. Ebenfalls laut Qur’an haben Seine Verleugner und Widersacher eine schmerzliche Strafe zu erwarten, auch dann, wenn sie im irdischen Leben gute Werke getan haben; denn der Unglaube ist schwerwiegend; dagegen ist es einfach und unproblematisch zum Islam überzutreten. Doch müssen Sie sich vor diesem wichtigsten und wesentlichsten Schritt Ihres Lebens vergewissern, daß Sie Ihre Entscheidung für den Islam völlig frei von weltlichen Zwängen und Interessen getroffen haben; denn lt. Qur’an darf es in der Religion keinen Zwang geben. Ferner müssen Sie sich informieren, was Islam ist, und was Allah von uns Menschen verlangt.

Islam, was sprachlich soviel bedeutet wie >Erlangung von Frieden durch Unterwerfung unter Allahs Willen und Hingabe zu Ihm<, ist die einzige Religion für alle Menschen durch alle Zeiten hinweg.

Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, ist nicht der einzige Prophet, sondern nur der letzte von ihnen. Er ist laut Qur’an ein Mensch wie wir.
Der Qur’an ist das wahre und bis heute reinerhaltene Gotteswort; er ist die letzte Schrift nach vielen anderen Schriften wie der Thora und dem Evangelium. Allah hat den Schutz des Qur’an vor Fälschung übernommen; deshalb ist der Qur’an seit mehr als 1400 Jahren so geblieben, wie Muhammad, der Gesandte Allahs, ihn empfangen hat.

Im Qur’an steht fest, daß Allah weder zeugt noch gezeugt wurde, und daß Ihm keiner ebenbürtig ist; Er hat weder Mutter noch Söhne noch Töchter. Jesus, Friede auf ihm, ist laut Qur’an nicht Allahs Sohn, sondern Allahs Prophet, Gesandter und treuer Diener.
Im Qur’an werden ferner die Dreifaltigkeit und die Kreuzigung Jesu Christi entschieden abgelehnt; denn diese stehen im Widerspruch zur Einheit und Allmacht Allahs.
Glaube ohne Taten ist toter Glaube. Unser Prophet Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, lehrt uns, daß Glaube allein nicht genügt, solange er nicht in Taten umgesetzt wird.
Der Qur’an lehrt uns, daß jeder Mensch für seine eigenen Taten verantwortlich ist, und daß keiner die Sünden anderer tragen soll; daher kennt der Islam keine Erbsünde.

Im Islam gibt es weder Priester noch Päpste; daher benötigen Sie für Ihren Übertritt zum Islam und für die Bitte um Vergebung keinen Vermittler. An seinen Schöpfer kann sich jeder, zu jeder Zeit und ganz allein, wenden, um das Glaubenszeugnis abzulegen; man braucht nur wenige Worte zu sprechen; diese lauten:

”Ich bezeuge, daß kein Gott da ist außer Allah;
und ich bezeuge, daß Muhammad Sein Gesandter ist!“

Durch diese Glaubensbezeugung, arabisch >Al-Schahada< genannt, ist man Muslim geworden. Alle vorangegangenen Sünden sind mit diesem Zeitpunkt vergeben. Der Mensch beginnt somit ein neues Leben, so als ob er neugeboren wäre. Auch wird damit – lt. Ausspruch des Propheten Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, das Paradies im Jenseits garantiert, wenn man aufrichtig die Gebote Allahs im Diesseits erfüllt hat. Allah möge durch Seine Allmacht und Barmherzigkeit allen Menschen Seinen geraden Weg weisen, und damit Seine Gnade für sie vollenden. Amin!
In aller Aufrichtigkeit.

Muhammad Ahmad Rassoul

© 2018 IB Verlag Islamische Bibliothek